Ich habe immer eine große Auswahl an Gitarrengurten aus unterschiedlichen Materialien und in unterschiedlichen Preisklassen vorrätig. Sollte eurer Gitarre noch der Gurtpin zur Befestigung fehlen, kann ich den Knopf anbringen, währenddessen ihr euch einen schönen Gurt aussucht.

Aber: Wonach sucht man sich den richtigen Gurt aus?

Zunächst mal muss man wissen, dass alle Gurte längenverstellbar sind. Für die meisten Ansprüche wird diese Längenverstellung ausreichen, auch für Kinder. Manche Leute bevorzugen es aus optischen Gründen, wenn die Gitarre sehr tief hängt, dann muss eventuell ein Gurt in XL-Überlänge her.

Gitarrengurte gibt es aber auch in unterschiedlichen Breiten und Dicken. Meistens sind dickere Gurte (entweder doppellagig oder sogar gepolstert) weicher auf der Schulter. Breitere Gurte verteilen das Gewicht des Instruments besser als schmale Gurte. Allerdings sind das Überlegungen, die eigentlich nur schwere E-Gitarren oder E-Bässe betrifft. Akustikgitarren sind so leicht, dass ein 5 cm breiter Gurt stets ausreichend ist.

Gurte aus Stoff sind von Anfang an weicher als solche aus Leder. Ledergurte sind vor allem, wenn sie neu sind, ziemlich sperrig und hart, werden aber mit der Zeit auch weicher. Echte “Genuine Leather” Ledergurte sind inzwischen allerdings ziemlich teuer. Alternativ gibt es täuschend echte Imitate aus Kunststoff.

Bleibt die Frage nach Farbe und Design. Erlaubt ist, was gefällt! Man kann den Gurt passend zur Gitarre ausssuchen oder auch passend zum Bühnen-Outfit. Wer einen Gitarrengurt verschenken will, sollte keine Experimente machen, sondern entweder einen schwarzen Gurt kaufen oder mit einen Geschenkgutschein auf Nummer sicher gehen.

Die Fotos hier zeigen unverbindliche Beispiele. (Bitte beachten: Nicht alle Gurte sind ständig vorrätig bzw. nachbestellbar!)