Das 1. (nachdenkliche) Posting im neuen Jahr.

Seit über anderthalb Jahren dümpelt die Livemusik-Szene vor sich hin. Zeitweise waren nicht einmal Bandproben möglich. Wenn Konzerte stattfinden konnten, dann oft nur vor kleinem handverlesenen Publikum. Man konnte hier und da lesen, dass es einen Boom mit neuen “Stille-Kämmerlein-Musiker” gegeben hätte. Ich habe zwar einige Instrumente während der Pandemie an Leute verkauft, die ihre zusätzliche Freizeit (aus beruflichen Einschränkungen und/oder allgemeinen Kontaktbeschränkungen) zum Musizieren genutzt haben. Doch konnte das die Lockdown-Verluste nicht wettmachen. Wochenlang musste ich den Laden schließen. Im Laufe des Jahres machten sich dann auch noch Lieferengpässe bemerkbar. Gleichzeitig zogen die Preise leider spürbar an.

Wie geht es nun weiter?

Ich hoffe für 2022, dass das Schreckgespenst “Corona” endgültig Geschichte sein wird. Ich denke, es gibt einen riesigen Nachholfbedarf was Konzerte und Festivals angeht. Hoffentlich können all die Verantwortlichen, die jetzt für die Saison planen, ihre Veranstaltungen unter vernünftigen und finanziell auskömmlichen Bedingungen realisieren. Pop, Rock, Comedy, Kleinkunst, Theater, … Kultur aus der Konserve ist schön und gut, aber wenn (junge) Leute nicht nur konsumieren sondern selber kreativ werden sollen, dann muss die Kultur öffentlich stattfinden:

Nur LIVE ist wirklich mitreißend, hautnah, authentisch und inspirierend!

Dann hoffe ich natürlich, dass sich die Preisentwicklung wieder beruhigt, dass die Lieferketten wieder zuverlässiger laufen und dass der eine oder andere ohne Corona-Kontaktbeschränkungen häufiger den Weg ins Fachgeschäft findet, statt nur online zu ordern.

Welcome 2022! Ich bin optimistisch und freu mich auf das neue Jahr!

2022 Plektren